• Boden

  • Parkett
  • Sie haben sich also nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen einen Holzboden, sprich ein Parkett, in Ihren Räumlichkeiten zu verlegen? Dann stehen Sie erneut vor einer Wahl, da Ihnen verschiedene Arten von Parkettböden zur Verfügung stehen. An dieser Stelle möchten wir Ihnen daher eine kleine Entscheidungshilfe bieten.

    Im Grunde lassen sich Parkettböden zunächst in Einschicht-Massivparkett und Mehrschichtparkett (2-Schicht Stäbe und 3-Schicht Dielen oder Landhausdielen, Schlossdielen, Fineline) unterteilen. Natürlich gibt es hier verschiedenste Elementabmessungen, sowie Oberflächenbehandlungen. Sie entscheiden selbst ob, Sie einen lackierten, einen gewachsten oder geölten Boden möchten. Weiterhin besteht die Möglichkeit dem Bodenbelag noch eine zusätzliche Struktur, wie z. B. gesägt, handgehobelt oder antik gealtert zu verleihen.

    Zur Kategorie Massivparkett zählen Stabparkett, Lamellenparkett und Mosaikparkett. Ein Stabparkett besteht aus 14-22 mm dicken Vollholz-Parkettriemen. Die Abmessungen liegen zwischen 250 mm und 600 mm Länge und 40-60 mm Breite. Ein Massivparkett hat nach der Verlegung eine rohe, unbehandelte Oberfläche und benötigt eine entsprechende Einpflege (Lack, Wachs oder Öl).

    Mehrschichtparkett ist auch als Fertigparkett bekannt und besteht aus mehrschichtigen Parkettelementen mit einer fertigen Oberflächenbehandlung. Damit Sie lange Freude an Ihrem Parkettboden haben, ist trotzdem eine kleine Einpflege nach der Verlegung empfehlenswert.
    Diese Böden sind besonders formstabil.

    2-Schicht-Parkettstäbe besitzen Nut und Feder und werden grundsätzlich mittels vollflächiger Verklebung verlegt. Ein 3-Schicht-Parkett, zu dem auch Landhausdielen zählen ist heutzutage mit einem Klicksystem versehen und wird auf einer vorher aufgebrachten Trittschalldämmung schwimmend verlegt. Die Klickverbindung und das große Format sorgen dafür, dass die Verlegung auch durch geübte Heimwerker erfolgen kann. Das 3-Schicht-Parkett kann natürlich auch vollflächig verklebt werden.

    Wir beraten Sie gerne bei der Auswahl ihres Traumbodens und erstellen Ihnen Ihr individuelles Angebot.

    Landhausdielen

    Schlossdielen

    Fineline

  • Vinyl
  • Vinyl Bodenbeläge sind unter mehreren Namen im Handel erhältlich, so z.B. CV-Belag, PVC-Belag, Designboden, einfach nur Vinyl oder neuerdings auch LVT. Die hohe Strapazierfähigkeit und einfache Reinigung und Pflege sorgen für eine immer größer werdende Nachfrage dieser qualitativ hochwertigen Art Boden.
     
    Hinzu kommt eine unglaubliche Vielfalt an unterschiedlichen Dekoren, von Holz-, Stein oder Metalloptiken. Durch ein spezielles Prägeverfahren erhält die Oberfläche des Vinylbodens eine dem Vorbild aus der Natur nachempfundene Struktur. Nach der Verlegung sind Böden aus Vinyl daher oftmals nicht vom original Parkett oder Steinboden zu unterscheiden und verleihen jedem Raum eine besondere Note.
     
    LVT / Vinyl - Designböden werden sowohl in Form von Dielen als auch Fliesen angeboten, wahlweise mit einem Klicksystem zur schwimmenden Verlegung oder zur vollflächigen Verklebung mit dem Untergrund. Die Gesamtstärke dieser Böden liegt je nach Produkt zwischen 2 mm und 10 mm.
       
    Vinylböden sind  einfach zu verlegen und somit auch für Heimwerker sehr interessant. Aufgrund seiner Materialeigenschaften ist diese Art Boden gerade für die Verwendung in Feuchträumen sehr gut geeignet. Beachten Sie hierzu immer die jeweilige Verlegeanweisung des Herstellers.

    Gerade wenn Sie sich für Böden interessieren, die Sie in einer Mietwohnung verlegen und bei Auszug wieder mitnehmen möchten, ist ein Vinylboden genau das Richtige und bildet eine gute robustere Alternative zu Laminat.  Sollte das Vinyl trotzdem einmal ausgedient haben sind inzwischen viele Serien zu 100% recyclebar und schonen damit auch die Umwelt.

    Oftmals ist auch passendes Zubehör, wie dem Dekor der Böden nachempfundene Sockelleisten, erhältlich. Das Angebot unterscheidet sich natürlich von Hersteller zu Hersteller. Viele Kunden möchten allerdings mit den Leisten auch gezielt einen Kontrast zum Boden erzeugen. Einen besonders schönen Effekt erzeugen hier vor allem weiße Sockelleisten.

    Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl Ihres perfekten Bodens und erklären Ihnen die Vorteile der verschiedenen Serien.

    Klick Verlegung

    Klebe Verlegung

Unsere Bestseller
    Boden

    Durch die große Auswahl und die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten, ist es heutzutage gar nicht so einfach den passenden Bodenbelag für den jeweiligen Raum zu finden. In dieser Rubrik stellen wir Ihnen daher Informationen zu den unterschiedlichen Arten von Bodenbelägen zur Verfügung, um Ihnen diese Entscheidung zu erleichtern. Nachfolgend finden Sie eine kurze Beschreibung der gängigsten Böden.

    Parkett

    Grundsätzlich kann bei einem Parkettboden zwischen Einschichtparkett (Massivparkett) und Mehrschichtparkett (2-Schicht-Parkett oder 3-Schicht-Parkett) unterschieden werden. Hinzu kommen Unterschiede in der Verlegeart, der Abmessungen der einzelnen Elemente und der Oberflächenbehandlung.

    Einschichtparkett

    Einschichtparkett wird auch Massivparkett oder Vollholzparkett genannt. Unter diesen Begriff fallen das Stabparkett, das Lamellenparkett und das Mosaikparkett. Stabparkett hat im Gegensatz zu Lamellen- und Mosaikparkett eine ringsum laufende Nut, welche beim Verlegen mit den entsprechenden Federn verbunden wird. Einschichtparketts werden vollflächig mit dem Untergrund verklebt oder bei Holzunterböden, sogenannten Blindböden, auch genagelt. Nach der Verlegung erfolgt zunächst ein Abschleifen, gefolgt von einer Oberflächenbehandlung, wie z. B. lackieren oder ölen. Es empfiehlt sich, die Verlegung dieser Art Böden von einem Parkettleger durchführen zu lassen.

    Mehrschichtparkett (Fertigparkett)

    Wie der Name schon sagt besteht diese Bodenart aus mehreren Elementen. Fertigparkett gibt es als 2-Schicht-Stäbe oder als 3-Schicht-Elemente, wie z. B. Landhausdielen, Schlossdielen oder Fineline welche jeweils mit einer fertigen Oberflächenbehandlung versehen sind. Zweischicht-Parkett hat eine Nut und Feder Verbindung und wird vollflächig mit dem Untergrund verklebt, wohingegen Dreischicht-Parkett meist ein Klicksystem besitzt und schwimmend verlegt wird.  Die Deckschicht/Nutzschicht beträgt dabei mindestens 2,5 mm, die sich darunter befindlichen Schichten können aus Sperrholz der anderen Holzwerkstoffen bestehen Diese Parkettart kann problemlos von etwas geübten Heimwerkern verlegt werden und ist durch die werksseitige Oberflächenbehandlung direkt nach der Verlegung begehbar. Es ist jedoch immer zu empfehlen, eine Ersteinpflege gemäß der vorhandenen Oberfläche durchzuführen, um den Boden lange zu erhalten.
      
    Kork

    Korkparkett ist zum einen als Massivparkett erhältlich. Dieses muss mit dem Untergrund verklebt werden und benötigt eine zusätzliche Oberflächenbehandlung (versiegeln, wachsen, ölen). Zum anderen ist aber auch die Wahl eines Kork-Fertigparketts möglich, dieses hat meist ein Klicksystem, welches eine einfache Verlegung garantiert und eine fertig behandelte Oberfläche. Die großen Vorteile von Kork als natürlicher, strapazierfähiger und gut für Allergiker geeigneten Boden, besitzen natürlich beide Varianten.

    Vinyl

    Vinylböden zählen zu den belastbarsten und vielseitigsten Bodenbelägen. Sie gehören zu den elastischen Bodenbelägen die Vollflächig verklebt werden können oder dank einer Klick- oder Locverbindung sehr einfach schwimmend verlegt werden. Vinylparkett eignet sich aufgrund seiner Eigenschaften auch sehr gut zur Verlegung in Feuchträumen wie z.B. dem Bad oder der Küche. Durch spezielle Prägetechnik imitieren Vinylböden nicht nur die Optik, sondern auch die fühlbare Struktur eines Holz- oder Steinbodens.

    Laminat

    Laminatböden bestehen aus mehreren Schichten. Auf eine preiswerte Trägerschicht, meist HDF oder MDF, wird eine dünne Dekorfolie aufgeklebt. Dem Aussehen der Folie sind dabei keine Grenzen gesetzt, alle vorstellbaren Dekore sind möglich. Laminat gibt es in unterschiedlichen Stärken und Abmessungen und wird schwimmend, optimalerweise auf einer Trittschalldämmung verlegt.